Seite auswählen

Am vergangenen Wochenende war bei uns viel los: Seit dem 24. Oktober ist nun schon die Traveler’s Company mit ihren Produkten bei uns zu Gast und am Freitag und Samstag (13./14.11.) hatten wir nun auch die Chance, die Macher aus Japan persönlich kennen zu lernen und noch tiefer in die Produktwelt einzutauchen. Gleich zwei Ereignisse fanden anlässlich der „Caravan Tour“ der Traveler’s Factory bei uns statt: Das Spiral Ring Book Event und die Traveler’s Notebook Conference. Für alle, die nicht dabei sein konnten, möchten wir hier davon berichten. Und falls ihr die Gelegenheit habt: bis 24. November, also Dienstag, gibt es die Traveler’s Company-Produkte noch bei uns in Berlin und im Online-Shop.

 

Das Papier-Buffet

Wir hatten es schon angekündigt: Am 13. und 14. November fand bei uns das Spiral Ring Book Event der Traveler’s Factory statt. Und ein Event war es wirklich. Man könnte es auch als „Papier-Brunch“ beschreiben, denn so entstand auch die Idee dahinter. Ähnlich eines Buffets gab es viele verschiedene Papiere mit einer kurzen Beschreibung. Mit einem Tablett ausgestattet konnte man um den Tisch laufen, die Auswahl begutachten und dann selbst entscheiden, welche Seiten man zu einem „Menü“, dem eigenen Spiral Ring Book, zusammenstellen will. Und diese Entscheidung war gar nicht so leicht. Für welchen Zweck möchte ich das Buch verwenden? An welcher Stelle könnte ich welches Papier gebrauchen? Möchte ich vorn lieber Notizen machen und hinten Skizzen? Für jeden Geschmack und Nutzen war etwas dabei: verschiedene Farben und Qualitäten des bekannten MD-Papiers, farbiges und schwarzes Papier, rauhes Kraftpapier, Transparentpapier, Seiten mit Taschen, Papiere mit leicht transparenten Mustern, mit eingeschöpften farbigen Fasern und Metallpigmenten, bedruckt, liniert, kariert – einfach alles, was man sich wünschen kann. Ich habe mich dann letzten Endes dazu entschieden, unentschieden zu bleiben und von fast allen Papieren ein Häppchen genommen:

Die ausgewählten Seiten wurden dann mit dem gewünschten Kartonumschlag und der passenden Metallspirale von einem Mitarbeiter der Designphil Factory in Nagareyama bei Tokyo gebunden. Fertig war das Festmahl!

Harmony, Travel, Customize

Ein anderes Festessen wurde uns am Samstagnachmittag von Mamecha in Form von leckeren Kuchenspezialitäten bereitet, war aber eigentlich nur das Beiwerk für die Traveler’s Notebook Conference.

Ein paar von euch kennen und benutzen bestimmt das Traveler’s Notebook (kurz: TN). Ursprünglich von der japanischen Firma Midori hergestellt, wird es jetzt unter einer eigenen Marke, der Traveler’s Company (beide Unternehmen gehören zu Designphil), produziert und vertrieben.

Diese stellt aber nicht nur das Traveler’s Notebook her, sondern auch verschiedene Produkte aus Messing und eben das Spiralringbuch. Über die Produktphilosophie sprach Atsuhiko Iijima, der Chefdesigner und Brand Manager der Traveler’s Company. Die Grundwerte der Traveler’s Company fasste er mit den Begriffen „Harmony“, „Travel“ und „Customize“ zusammen. Die Idee zum TN kam ihm vor über zehn Jahren, als er in Chiang Mai in Thailand ein Ehepaar kennen lernte, das sowohl Papierprodukte als auch Leder herstellte. Obwohl ihn die Papiere nicht überzeugen konnten, fand er großen Gefallen an der Lederqualität und so kam die Idee einer Kooperation auf: Seitdem liefert die thailändische Firma die Lederhüllen des TN. Das tintenfeste MD-Papier hingegen wird von der japanischen Firma Designphil entwickelt und verarbeitet. Zusammen bilden sie eine harmonische Einheit – „Harmony“ – beim Benutzen des Traveler’s Notebooks.

spiral_ring_nov14-10

Beim Thema „Travel“ wies Iijima auf die eigentliche Mission des Traveler’s Notebooks hin: Die Aufregung, alle Freiheiten und kreativen Ideen, die man auf Reisen hat, wenn man Neues entdeckt, sollen durch das Traveler’s Notebook auch in den Alltag transportiert werden. Es soll eine Anregung sein, all die Postkarten, Eindrücke, Momentaufnahmen, die man auf Reisen schriftlich festhält, auch im täglichen Leben zu Papier zu bringen.

In diesem Sinne ist das TN vor allem durch seine individuelle Anpassungsfähigkeit besonders. Das zu Beginn enthaltene Blankoheft soll wie eine weiße Leinwand auf den Besitzer wirken und ihn in keiner Weise in seiner Kreativität einschränken. Viel mehr soll es dazu animieren, darüber nachzudenken, wer man ist und welche Bedürfnisse man hat (und diese dann mit den individuellen Ergänzungen des TN zu stillen). Jeder kann das TN so benutzen wie er/sie möchte, es lässt einem größtmögliche Freiheiten. Das ist auch der Grund, warum es so simpel gehalten ist und in seinem Grunddesign seit 2006 nicht weiter verändert wird.

Inzwischen ist die Fangemeinde um das TN global gewachsen und Iijima entwickelte im Laufe der Zeit verschiedene Produkte aus Messing, die man zusammen mit dem TN verwenden kann. Dadurch, dass sie nicht veredelt werden, sind auf den Stiften, Clips und Linealen schon nach einmaliger Benutzung Fingerabdrücke sichtbar, hinterlassen Spuren und verändern die Farbe des Produkts – ganz ähnlich wie auf der Lederhülle des TN.

Um den Geist der Traveler’s Company für Kunden noch erlebbarer zu machen, wurde in einem Hinterhaus in Tokyo die Traveler’s Factory eröffnet. Auf die Frage, warum sie so versteckt sei, antwortet Iijama: Es soll den Kunden so gehen wie auf Reisen – sie sollen sich über etwas zufällig Entdecktes oder schwer zu Findendes freuen. So soll die Factory nicht nur ein Laden mit allen Traveler’s Company-Produkten sein, sondern auch ein Ort des Austauschs und der Inspiration. Man kann dort einen Kaffee trinken (aus den original Traverler’s Factory-Tassen), es werden Workshops angeboten, Ausstellungen gezeigt und letztlich gibt es auch ab und zu ein „Viking“ (die japanische Bezeichnung für Brunch/Buffet) mit dem Spiral Ring Book, wie wir es an dem Wochenende bei uns hatten.

Darüber hinaus geht die Traveler’s Company auch immer wieder Kooperationen ein, zum Beispiel mit tokyobike, PANAM oder Hawaiian Airlines.

spiral_ring_nov14-13

Nach dem Vortrag gab es die Gelegenheit, Iijama Fragen zu stellen und sich persönlich auszutauschen. Interessant war dabei, dass europäische Nutzer viel weniger „Customizing“ betreiben und ihr Notebook simpler halten, während in Japan bunte Sticker, Masking Tapes und Schmuck sehr beliebt sind. Als nächstes ist eine Caravan-Tour in den USA geplant, wo das TN gerade erst bekannt wird. Nächstes Jahr feiert das Traveler’s Notebook übrigens sein 10-jähriges Jubiläum! Dafür soll es neue Specials geben, sagt Iijama mit einem Augenzwinkern – welche verrät er aber noch nicht.

Alles in allem für uns zwei aufregende Tage voller interessanter Gespräche, Ideenaustausch und freudiger Begeisterung für die japanischen Produkte. Wir danken all unseren Gästen ganz herzlich und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen!

spiral_ring_nov14-19