Seite auswählen

26 Stunden Verspätung und ein Tintenladen

Ende August war es endlich so weit: Nach all den Jahren, in denen wir mit Begeisterung japanische Produkte finden und einkaufen, konnten wir nun dem Land des Papiers einen persönlichen Besuch abstatten. Auf Einladung unseres ehemaligen Mitarbeiters Hiroto machten wir uns auf den Weg nach Tokyo. Die Reise sollte zuerst von Berlin nach Frankfurt, und dann nach kurzem Zwischenstopp weiter nach Tokyo Narita gehen – so war der Plan. Kaum hatten wir uns in der riesigen Boeing 747 eingerichtet, ging es auch auf die Startbahn. Mit den Triebwerken auf vollen Touren werden wir von der Beschleunigung in den Sitze gedrückt und erwarten in den nächsten Sekunden in die Luft abzuheben. Da geht plötzlich ein heftiger Linksruck durch die Maschine; das Flugzeug droht schlingernd und schaukelnd von der Bahn abzukommen. Und dann zerrt uns auch schon die vom Piloten in letzter Sekunde eingeleitete Vollbremsung gegen den Vordersitz. Verwirrt sehen wir eiligst Feuerwehrfahrzeuge auf uns zu rasen und das Flugzeug mit Löschwasser besprühen.

Kühlung des Flugzeugs

Die Feuerwehr rückt an

 

Nachdem unser Flugzeug von der Feuerwehr gekühlt wurde, ging es leider erst am nächsten Tag mit 26 Stunden Verspätung weiter nach Narita. Auf dem Flughafen wird uns von sportlichen älteren Herren der Weg gewiesen und wir kommen schließlich am Busshuttle an, von wo aus wir durch das subtropische Japan ins Herz von Tokyo gefahren werden. Dort nimmt uns Hiroto in Empfang und wir machen uns nach einem kurzen Schläfchen auf Erkundungstour durch die Tokyos Straßen.

Hiroto

Blick aus Hirotos Küchenfenster

 

Unser persönliches Highlight: KAKIMORI

Kakimori 02

Im Ladengeschäft von Kakimori

Man beachte die Wandverkleidung!

Nicht geplant war dabei unser Stop im „Ink Stand“ von Kakimori. Der Ink Stand ist ein neu eröffneter Laden von Kakimori (über welchen wir später noch berichten werden). Er erinnert an eine MAC Kosmetik Boutique. Alles ist in schwarz/weiss gehalten und es wird ausschließlich Tinte verkauft!

ink1

Mischung der Tinten

ink2

Die Farbpalette

Doch diese Tinte hat es in sich, denn sie wird für jede_n Kund_in ganz individuell angemischt. Während die Tinte im ganz persönlichen Farbton „zubereitet“ wird, kann man viele unterschiedliche Papiere beschreiben bis der Ton perfekt ist. Später kann der Farbton immer wieder nachbestellt werden. Aus unserer Sicht eine wirklich toller Laden, den man besuchen und die minimalistische Atmosphäre genießen sollte:

ink3

4 Chome-20-12 Kuramae, Taito, Tokyo, Japan