Seite auswählen
Geschenke verpacken

Geschenke verpacken

Nachdem wir in den letzten Tagen fleißig gebastelt haben, rückt Weihnachten immer näher und wie jedes Jahr nimmt man sich vor, nicht in letzter Sekunde alle Geschenke zu kaufen – tut es aber dann doch. Und diese müssen ja auch noch verpackt werden! Sowohl für die, denen noch ein bisschen Zeit bleibt, als auch für die, die nur noch Packpapier im Haus haben, möchten wir ein paar Verpackungsvorschläge zeigen. Alle sind nicht so kompliziert, machen aber etwas her. Dafür haben wir uns klassische Formen von Geschenken ausgesucht, die mehr oder weniger Probleme beim Verpacken bereiten. Alle Verpackungsarten können abgewandelt, kombiniert und auf andere Geschenke angewandt werden. 1. Der Quader Bücher, CDs, Bilderrahmen, Pralinenschachteln: Alle haben glücklickerweise eine recht simple Form, die sich wunderbar verpacken lässt. Damit das nicht zu langweilig aussieht, sollte man zuallererst ein hübsches Geschenkpapier verwenden (zum Beispiel „Twist“ von Esme Winter). Damit das Geschenk klassisch einschlagen. Anschließend haben wir Kupferklebeband verwendet und es wie ein Band um das Papier geklebt. Jedes andere einfarbige Masking-Tape eignet sich natürlich auch. Schließlich ein Satinband nehmen und es über dem Tape verknoten. Optional kann die Schleife noch mit einem grünen Tannenzweig ergänzt werden.   2. Kalender Das Schwierige am Verpacken von Kalendern ist weniger ihre Form, als ihre Größe. Packt man sie nur in Geschenkpapier, sieht es aus, als hätte man ein Brett bunt eingeschlagen. Die Verpackung sollte also ein bisschen von der Form ablenken. Da man außerdem viel Papier braucht, eignet sich Geschenkpapier im üblichen Format von 50 x 70 cm nur für kleinformatige Kalender. Für Großformate muss man auf Papier von der Rolle zurückgreifen und das ist oft sehr dünn oder schlecht...
Weihnachtsbasteln Teil III: Schnelle Tischdekoration

Weihnachtsbasteln Teil III: Schnelle Tischdekoration

Nachdem wir zwei relativ zeitaufwendige Bastelarbeiten vorgestellt haben, kommt jetzt etwas ganz Schnelles: Eine Girlande und Tischkärtchen, die beide noch viele weitere Verwendungsmöglichkeiten bieten und genau das Richtige sind, wenn man nur noch Papier zu Hause hat und für die Feiertage noch Last-Minute-Dekoration braucht. Tannenbäume In zehn Minuten hat man mit dieser Girlande eine schlichte, aber schmückende Tischdekoration hergestellt: Man braucht lediglich etwas kräftigeres Papier und eine Schere. Zuerst eine 50 cm breite und 15 cm hohe Papierbahn sechs Mal in den Richtungen abwechselnd falten, sodass eine Ziehharmonikaform entsteht. Auf diese zeichnet ihr dann einen Tannenbaum – natürlich funktioniert das auch mit jedem anderen Motiv. Wichtig ist nur, dass die Zeichnung nicht mit dem Rand abschließt, sondern beim Ausschneiden genügend Papier stehen bleibt. Sonst zerfällt die Kette in einzelne Bäume (die man dann allerdings noch als Geschenkanhänger verwenden könnte). Nach dem Ausschneiden aufklappen und aufstellen. Wer will, kann die Girlande noch mit Buntstiften, Glitzerfarbe oder Perlen verzieren. Schnelle Christbaumkugeln bekommt man, indem man mit einem Locher aus Buntpapier ganz viele kleine Kreise ausstanzt und sie aufklebt. Wer ein großes Festessen plant, kann die Tischdekoration auch als Menükarte nutzen. Die Girlande kann auch in Paare geteilt und diese als Weihnachtskarten verwendet werden. Schneeflocken Diese Arbeit eignet sich besonders für das Basteln mit Kindern. Einfach aus weißen Papieren (sie sollten nicht zu stark sein, Kopierpapier eignet sich gut) einen Kreis ausschneiden, den man vorher mit einem Zirkel vorgezogen hat. In unserem Beispiel haben die Schneeflocken einen Radius von 5 cm. Dann den Kreis drei Mal hintereinander mittig falten, sodass eine Spitze entsteht. Anschließend schneidet man ganz nach Belieben Zacken heraus und zwar so, dass die Ränder stehen...
Weihnachtsbasteln Teil II: Strohsterne

Weihnachtsbasteln Teil II: Strohsterne

Manch einer hat Strohsterne vielleicht als staubige Weihnachtsdekoration bei den Großeltern in Erinnerung – sie können aber mehr! Man braucht ein wenig Zeit, Geduld und Geschick für das Binden der Sterne. Aber dann erhält man mit einfachen Mitteln und für wenig Geld (50 Halme kosten etwa 1 Euro) zeitlose Anhänger für den Weihnachtsbaum, Geschenke oder als Fensterdekoration. Wir stellen drei verschiedene Varianten vor. Ihr braucht: Strohhalme aus dem Bastelladen, ca. 15 cm Länge Eine Schere Garn Evtl. eine Nadel Für alle Varianten müssen die Strohhalme zuerst ca. eine halbe Stunde in warmen Wasser eingeweicht werden, damit sie biegsam werden und nicht brechen. Wenn sie beim Binden trocken werden, sollte man sie noch einmal kurz ins Wasser legen. Anschließend aus dem Wasserbad entnehmen und etwas trocken tupfen. Variante 1 Man benötigt 20 Strohhalme (15 cm), die man wie oben beschrieben einweicht. Zuerst einen ca. 10 cm langen Faden abschneiden, auf die Tischplatte legen und fünf Strohhalme nebeneinander darauf platzieren, am besten oben und unten beschweren. Den Faden zusammenziehen und gut verknoten. Darauf achten, dass das Bündel fest verzurrt ist, sonst wird der Stern insgesamt zu locker. Die restlichen Halme ebenso zu Fünferbündeln binden. Beim Verknoten immer darauf achten, dass alle Knotenenden auf einer Seite des Sterns sind, die Fäden können abgeschnitten werden. Von jedem Bündel werden von oben und unten je zwei Halme zur Mitte gebogen und auf ca. 1 cm abgebunden.  Zwei Bündel nebeneinander legen und die jeweils zwei äußeren Halme auf ca. 1 cm verbinden. Das erfordert ein wenig Geduld. Dann von den abgebundenen Halmen jeweils den linken und rechten sowie den mittleren ungebundenen Halm etwas weiter außen miteinander verbinden....
Weihnachtsbasteln Teil I: Eine Laterne

Weihnachtsbasteln Teil I: Eine Laterne

Weihnachtszeit ist zwar nicht unbedingt die Zeit, in der man nicht wüsste, was man sonst anstellen sollte als zu basteln, aber an einem grauen, gemütlichen Sonntag zu Hause (und mit Kindern) bietet es sich durchaus als Zeitvertreib an. Wir haben drei kleine Anleitungen für mehr oder weniger schwierige Basteleien zusammengestellt, die wir euch im Laufe der Woche präsentieren. Sie sind in ihrer Grundform alle schlicht und mit einfachen Mitteln zu bewerkstelligen, können aber nach individuellem Können und Belieben noch zu Meisterwerken der Handwerkskunst entwickelt werden. Fangen wir mit dem Schwersten (das war mir vorher auch nicht klar), aber auch Eindrucksvollsten an: Einer Sternenlaterne aus Papier! So sieht sie am Ende aus:   Doch Schritt für Schritt. Ihr braucht: Sechs Bogen A4-Papier eurer Wahl, möglichst nicht unter 100 oder über 200 g/qm (für jede Spitze einen Bogen) Einen A4-Bogen Karton als Schablone Einen Klebestift, z.B. Coccoina Einen Cutter oder Skalpell, ich habe das 30°-Messer von Olfa benutzt, Profis sei der Single Sheet Cutter II von Midori ans Herz gelegt (vor allem für kurvige Muster) – nehmt das, womit ihr am besten zurechtkommt. Für Löcher kann ich einen Papierbohrer (z.B. von Zenith) empfehlen! Eine Nagelschere leistet auch viel Hilfe… Ein Falzbein oder etwas Vergleichbares, was das Falten erleichtert Einen Bleistift braucht man sowieso immer Günstig ist auch eine strapazierfähige Schneidunterlage Druckt euch die Vorlage aus, schneidet eine Spitze aus, faltet sie in der Mitte und überlegt, welches Muster ihr umsetzen möchtet. Dieses zeichnet ihr dann so auf, dass man beide Seiten der gefalteten Spitze mit einem Mal schneidet, also ein symmetrisches Muster entsteht. Achtung! Da wird man leicht euphorisch und zeichnet viel...
Traveler’s Company bei LUIBAN

Traveler’s Company bei LUIBAN

Am vergangenen Wochenende war bei uns viel los: Seit dem 24. Oktober ist nun schon die Traveler’s Company mit ihren Produkten bei uns zu Gast und am Freitag und Samstag (13./14.11.) hatten wir nun auch die Chance, die Macher aus Japan persönlich kennen zu lernen und noch tiefer in die Produktwelt einzutauchen. Gleich zwei Ereignisse fanden anlässlich der „Caravan Tour“ der Traveler’s Factory bei uns statt: Das Spiral Ring Book Event und die Traveler’s Notebook Conference. Für alle, die nicht dabei sein konnten, möchten wir hier davon berichten. Und falls ihr die Gelegenheit habt: bis 24. November, also Dienstag, gibt es die Traveler’s Company-Produkte noch bei uns in Berlin und im Online-Shop.   Das Papier-Buffet Wir hatten es schon angekündigt: Am 13. und 14. November fand bei uns das Spiral Ring Book Event der Traveler’s Factory statt. Und ein Event war es wirklich. Man könnte es auch als „Papier-Brunch“ beschreiben, denn so entstand auch die Idee dahinter. Ähnlich eines Buffets gab es viele verschiedene Papiere mit einer kurzen Beschreibung. Mit einem Tablett ausgestattet konnte man um den Tisch laufen, die Auswahl begutachten und dann selbst entscheiden, welche Seiten man zu einem „Menü“, dem eigenen Spiral Ring Book, zusammenstellen will. Und diese Entscheidung war gar nicht so leicht. Für welchen Zweck möchte ich das Buch verwenden? An welcher Stelle könnte ich welches Papier gebrauchen? Möchte ich vorn lieber Notizen machen und hinten Skizzen? Für jeden Geschmack und Nutzen war etwas dabei: verschiedene Farben und Qualitäten des bekannten MD-Papiers, farbiges und schwarzes Papier, rauhes Kraftpapier, Transparentpapier, Seiten mit Taschen, Papiere mit leicht transparenten Mustern, mit eingeschöpften farbigen Fasern und Metallpigmenten, bedruckt, liniert,...
Tomoe River Heft für Midori’s Traveler’s Notebook

Tomoe River Heft für Midori’s Traveler’s Notebook

Viele schätzen das Papier von Tomoe River, denn es ist glatt und leicht und lässt sich hervorragend mit Tinte beschreiben. Leider gibt es für das Midori Traveler’s Notebook kein Ergänzungsheft aus diesem Papier. Kein Problem! Wir haben gerade neue Tomoe River-Hefte in A5 im Laden (blanko, kariert und liniert) und im Shop und zeigen euch, wie ihr sie ganz leicht für euer Notebook verwenden könnt: A lot of you love the Tomoe River paper, because it’s smooth and light and can be written on with ink excellently. Sadly, there are no Tomoe River-booklets for the Midori Traveler’s Notebook. No problem! We currently have some Tomoe River notebooks in our store and online (blank, ruled and squared) and we want to show you how you can easily use them for your Traveler’s Notebook. Ihr schlagt das Heft auf, nehmt die Klappe heraus und schlagt das äußere Papier um… Turn over the cover, take out the flap and turn the outer paper around… … markiert euch 11 cm in der Breite auf dem Umschlag und geht in den Copyshop eures Vertrauens… … mark the cover at 11 cm and go to your favorite Copyshop… … und schneidet das Heft vorn ab! (Die Reste kann man noch wunderbar als Einkaufs- oder Wunschlisten verwenden.) …and cut it! (You can use the remains for grocery and wish lists.) Dann schneidet ihr die alte Klappe ab und faltet die neu entstandene um: Then you cut the old flap and fold the new one: Fertig! That’s it! ...